Klassische Homöopathie Hannover | Heilpraktiker Tjado Galic - Aktuelles und Trends

Lass alle Theorien, Meinungen und Überzeugungen beiseite und halte Dich an die einfachen Tatsachen

Aktuelles und Trends

Zur Situation der Homöopathie

Wer die Geschichte der Homöopathie studiert stellt fest, dass es seit 200 Jahren ein periodisch wiederkehrendes Auf und Ab in der Entwicklung von Meinungen und Überzeugungen im Spiegel der Gesellschaft gibt.

Der geführte Diskurs ist dabei so vielfältig wie die Anzahl der beteiligten Fürsprecher und Gegner, nur die Argumente blieben meist die gleichen. Auch zeigt sich das diejenigen die am lautesten sind, meist am wenigsten davon verstehen oder wissen. Dabei drängt sich eine Erkenntnis auf: Die feste Überzeugung der Wirksamkeit oder Unwirksamkeit einer Therapie auf der Basis eine hohen Plausibilität kann besonders leicht zur Unterdrückung berechtigter Zweifel bezüglich der Wirksamkeit führen und damit den eigentlichen Erkenntnisgewinn behindern.
 
Ein solches Vorurteil wird umso stabiler, je mehr es zu gängigen Vorstellungen und Meinungen passt und so zur unreflektierten Selbstverständlichkeit wird. Hier müssen sich die Homöopathen an die eigene Nase fassen, statt es ausschließlich, wenn auch berechtigt, den Gegnern vorzuhalten.
 
Die (selbst)kritische Analyse aller Für und Wider Argumente führt zu einem deutlichen Ergebnis, der sich mit einer einfachen Aussage beschreiben lässt:
 
„Wer nichts weiß, muss alles glauben“ – Marie v.Ebner-Eschenbach
 
Die Haltung einer wissenschaftlich entwicklungsfähigen homöopathisch medizinischen Praxis folgt vier Leitgedanken:
  • Anwendungsregeln sollen aus Daten bestehen, die durch Experiment und systematische Beobachtung gewonnen werden.
  • In der Praxis kommt es mehr auf die unmittelbaren Folgen des konkreten Handelns an, als auf abstrakte naturwissenschaftliche Begründungen, selektierte Studien, autoritätsbegründete Meinungen oder der selbstgerechten Routine „meiner Erfahrung nach“
  • Nach bestem Wissen und Gewissen getroffene Entscheidungen können und dürfen sich bei kritischer Prüfung als fehlerhaft herausstellen und werden beständig korrigiert.
  • Diagnostische, prognostische und therapeutische Aussagen sind keine absoluten Wahrheiten sondern allenfalls unsichere Wahrscheinlichkeiten.
Geplant sind auf dieser Seite interessante Beobachtungen und Veröffentlichungen vorzustellen, die einen hohen Gebrauchswert für die Praxis haben und diesen Leitgedanken folgen.